6 Tipps, mit denen Du ein Gespür für deine Berufung entwickelst

N-Limits Foto Kermit der Frosch (Stofftier) sitzt an einem Burg-Graben und ruft
Bild: LoggaWiggler @Pixabay.com

Einleitung: Für diesen Artikel betrachten wir die Berufung im religiös-spirituellen Sinn. Wir verstehen sie als das Verspüren einer inneren Stimme, die zu einer bestimmte Lebensaufgabe drängt. Hier verbinden wir das Ganze mit dem Beruf, den wir  „sprichwörtlich“ von der Berufung ableiten. Die 6 folgenden Hacks sollen Dir helfen ein Gespür für deine eigentliche Berufung zu entwickeln, damit Du deine berufliche Bestimmung findest.

Lernbereich (Die 6 Tipps):

  1. Mach dich frei von den gesellschaftlichen Zwängen und dem Schubladendenken der Anderen. Man hat keine Arbeit fürs Leben und man lebt auch nicht nur um zu arbeiten. Wo Andere dich gerne sehen möchten, musst Du längst nicht richtig aufgehoben sein!
  2. Du musst das tun, was dich wirklich glücklich und zufrieden macht. Wenn es nicht das ist, was Du gerade tust, dann solltest Du mehr auf deine innere Stimme hören, sie spricht nicht durch Zufall mit Dir.
  3. Schau Dir deine Stärken und vor allem die „vermeintlichen“ Schwächen an und beurteile ehrlich und realistisch, wie gut sie aktuell untergebracht sind. Wenn Du auch nur zu einem kleinen Teil denkst/fühlst, dass es anders oder besser sein könnte, dann liegt deine Berufung offensichtlich woanders.
  4. Mach eine Strichliste wie oft Du schon über deinen Traumberuf nachgedacht hast, den Du derzeit aber nicht ausübst. Je häufiger dieser Gedanke in Dir ist, je stärker ist der Ruf nach deiner „eigentlichen“ Berufung.
  5. Mach Dir bewusst, dass eine Berufung nichts mit richtig oder falsch zu tun hat und deshalb von Anderen so auch nicht beurteilt werden kann. Tu das, wozu Du dich berufen fühlst, egal was Andere davon halten.
  6. Alles was dich ausfüllt, dich glücklich macht, Dir ein Lächeln auf die Lippen zaubert und dich scheinbar unendliche Energie haben lässt, das ist deine Berufung. Folge ihr, Du wirst es NIEMALS bereuen.

Transfer:  Hör mehr in dich hinein und nimm kleine (aber wiederkehrende) Zeichen wahr und vor allem ernst. Selbst wenn Dir deine Berufung nicht gesellschaftkonform erscheint oder Andere mit ihr gar nichts anfangen können, ist sie deine ganz persönliche Erfüllung! Beobachte besonders die produktiven Taten und Handlungen, auf die Du dich nach deiner jetzigen Arbeit noch freust. In ihnen liegt oftmals deine „eigentliche“ Berufung, Du weißt es bloß noch nicht…

Persönliche Ratschläge: Tu unbedingt das, wofür Du Feuer und Flamme bist! Auch dann, wenn es so gar nichts mit dem zutun hat, was Du bisher tust oder als die Erfüllung für dich siehst. Jeder Mensch hat diese eine bestimmte Berufung, die ihn vollkommen und überglücklich macht. Manche suchen sie Monate oder Jahre und Einige finden sie niemals! Dabei ist sie jeden Tag bei uns, wir müssen ihr nur folgen 😉


Beruf kommt nicht umsonst von Berufung…

Grenzenlose Grüße, Tobi

PS: Wenn Du zu diesem Artikel Bedarf an Beratung & Coaching hast, dann klick bitte HIER


Artikel-Fakten & Feedbacks:

Nummer: 51 | 6K: KILLERinstinkt | Themenbereich: Gespür | Grundlagen: Persönliche Meinung- und Erfahrung (Tobi) | Lesezeit: 2-3min | Schwierigkeit der Umsetzung: schwer

Wie alle unsere Artikel stellt auch dieser nur einen winzigen Auszug aus einem riesigen Themenkomplex dar und ist damit stets nur die Spitze des Eisbergs. Die Inhalte beinhalten „immer“ auch subjektive Meinungen und Empfindungen. Selbstredend fallen Dir hunderte weitere Fakten und Anreize ein, die Du möglicherweise als besser geeignet empfindest. Deswegen freuen wir uns auf dein Feedback und deine Kritik – wie immer nur dann, wenn Du sachlich und anständig bleibst und deine Kritik konstruktiv und angebracht ist.

Bücher zu diesem Thema bei Amazon.de finden:

N-Limits @Facebook

Facebook-Post zu diesem Artikel:

https://www.facebook.com/Hilfe.Tipps.Tricks.Hacks/posts/976189535858511
6 Tipps, mit denen Du ein Gespür für deine Berufung entwickelst
5 (100%) 5 votes
Über Tobi 68 Artikel
Alter: Ende der 30iger | Ort: Hamburg | Beruf: Unternehmer, Gründer von N-Limits | IHK-Abschlüsse: Groß- und Außenhandelskaufmann, gepr. Wirtschaftsfachwirt, angehender gepr. Betriebswirt, Ausbildereignungsschein (AdA)