6 Tipps, mit denen Du herausfindest, wie empathisch Du bist

Bild: johnhain @Pixabay.com

Einleitung: Unter Empathie verstehen wir die Fähigkeit die Gedanken, Emotionen und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen. Insbesondere die Reaktion auf die Gefühle anderer Menschen – wie Mitleid, Trauer oder Schmerz – drückt unsere Empathie aus. Auch das Helfersyndrom, das sog. „Samariter-Syndrom“ ist ein Teil von ihr. Mit den folgenden 6 Tipps kannst Du herausfinden, wie empathisch Du bist.

Lernbereich (Die 6 Tipps):

  1. Schau Dir ein kurzes Video an, in dem sich jemand weh tut. Je stärker Du mitfühlst, zusammen zuckst oder das Gesicht verzerrst, je größer ist deine Empathie.
  2. Wenn Du dich in eine Person und ihre Situation so gut hineinversetzten kannst, dass Du ihr Leid und ihre Emotionen förmlich mit lebst, dann bist Du besonders empathisch.
  3. Beobachte, wie die Stimmungen anderer Menschen dich beeinflussen. Achte darauf, wie sehr Du sie an dich heranlässt und dich damit selbst belastest – Du musst auch mal NEIN sagen können.
  4. Je mehr Du dich in andere Menschen hineinversetzten kannst, je mehr Du ihnen (in Gesprächen) deine volle Aufmerksamkeit schenkst und Dir die Zeit für sie nimmst, je empathischer bist Du.
  5. Wenn Du verlässlich beurteilen (Gestik, Mimik) kannst, dass die Gefühle deines Gegenübers nicht mit seinen gesagten Worten übereinstimmen, dann hast Du eine starke Empathie.
  6. Wenn sich Menschen Dir anvertrauen, Dir folgen und sich möglicherweise von Dir führen lassen, dann bist Du offensichtlich sehr empathisch.

Transfer: Nutze die Tipps um dich und deine Empathie zu beobachten. Vergleich die Intensität deiner jeweiligen Reaktionen mit denen deiner Freunde. So kannst Du ein Gefühl für die Stärke oder Schwäche deiner persönlichen Empathie entwickeln. Achte besonders auf deine Empathie zu völlig fremden Menschen, sie sagt besonders viel über die Stärke des Mitempfindens und somit über deine positiven Charaktereigenschaften aus.

Persönliche Ratschläge: Du musst Empathie vom Mitleid trennen! Durch Empathie nimmst Du die Bedürfnisse und Gefühle des Anderen wahr, kannst dich in sie hineinversetzten und mitfühlen. Es sind aber die Probleme des Anderen, nicht deine Eigenen – eine gewisse Distanz bleibt also erhalten. Beim Mitleid fühlst Du nicht nur mit und übernimmst Wertvorstellungen des Anderen,  sondern projizierst das Ganze möglicherweise auf dein eigenes Leben!


Die Empathie ist eine deiner größten Stärken und niemals eine Schwäche!

Grenzenlose Grüße, Tobi

PS: Wenn Du zu diesem Artikel Bedarf an Beratung & Coaching hast, dann klick bitte HIER


Artikel-Fakten, Feedbacks und Kritiken:

Nummer: 36 | 6K: KONNEX | Themenbereich: Empathie | Grundlagen: Fachliteratur, persönliche Meinung & Erfahrung (Tobi) | Lesezeit: 2-3min | Schwierigkeit der Umsetzung: einfach

Wie alle unsere Artikel stellt auch dieser nur einen winzigen Auszug aus einem riesigen Themenkomplex dar und ist damit stets nur die Spitze des Eisbergs. Die Inhalte beinhalten „immer“ auch subjektive Meinungen und Empfindungen. Selbstredend fallen Dir hunderte weitere Fakten und Anreize ein, die Du möglicherweise als besser geeignet empfindest. Deswegen freuen wir uns auf dein Feedback und deine Kritik – wie immer nur dann, wenn Du sachlich und anständig bleibst und deine Kritik konstruktiv und angebracht ist.

Bücher zu diesem Thema bei Amazon.de finden:

N-Limits @Facebook

Facebook-Post zu diesem Artikel:

https://www.facebook.com/nlimits.de/posts/933025176841614
6 Tipps, mit denen Du herausfindest, wie empathisch Du bist
4,88 (97,5%) 8 votes
Über Tobi 56 Artikel
Alter: Ende der 30iger | Ort: Hamburg | Beruf: Unternehmer, Gründer von N-Limits | IHK-Abschlüsse: Groß- und Außenhandelskaufmann, gepr. Wirtschaftsfachwirt, angehender gepr. Betriebswirt, Ausbildereignungsschein (AdA)