6 Warnungen, warum Du nicht für alles und jeden Verständnis haben darfst

Bild: 422737 @Pixabay.com

Einleitung:  Das Verständnis interpretieren wir als das Verstehen eines sachlichen Inhalts, als unsere Auffassung oder unseren Standpunkt und als die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen und mitfühlen zu können – also als die Empathie. Für diesen Artikel betrachten wir das Verständnis mit Fokus auf genau diese Empathie. Die folgenden 6 Warnungen sollen Dir aufzeigen, warum Du nicht für alles und jeden Verständnis haben musst.

Lernbereich (Die 6 Warnungen):

  1. Wenn Du immer für alle Probleme Verständnis hast, dann bist Du niemals eine Hilfe für den Anderen.
  2. Du darfst nicht ständig die Probleme der Anderen mit leben und dich dabei selbst vergessen, das kann gefährlich werden und kostet sehr viel Energien (insbesondere Mentale).
  3. Du entwickelst manchmal für Dinge Verständnis, die es gar nicht wert sind, dass man für sie Verständnis hat – z.B. für Massentierhaltung.
  4. Ganz oft hast Du Verständnis für Menschen, die leider gar keins für dich haben.
  5. Wenn Du ständig Verständnis für Andere hast, dann fehlt es Dir irgendwann an „Selbstverständnis“.
  6. Dein Verständnis wird „leider“ oft zu deinem Nachteil ausgenutzt und bedeutet höhere Belastung für dich, weil Andere sich in der Zeit ausruhen, in der Du Verständnis für sie hast.

Transfer: Beobachte und hinterfrage dein Verständnis für Andere genau. Nimm dir gute Freunde zur Hilfe, die dich und dein (Über)-Verständnis verlässlich beurteilen können. Nimm ein bisschen Mut zusammen und geh an die nächste Situation (in der Du für gewöhnlich viel Verständnis aufbringst) mit einer Portion weniger ran. Wenn dein Gegenüber dich und dein Verständnis zu schätzen weiß, dann wird er genau gegenteilig reagieren – nämlich Verständnis für dein geringeres Verständnis haben!

Persönliche Ratschläge: Komm bloß nicht auf die blöde Idee, gar kein Verständnis zu haben, das würde dich zu einem ganz armen Menschen machen.  Achte nur genau darauf in welchem Umfang Du es aufbringst und wie stark es Dich einnimmt und beschäftigt. In erster Linie solltest Du Verständnis nur bei den Menschen aufbringen, die es brauchen und deswegen zu schätzen wissen und bei denen, die Dir am Herzen liegen 😉


Verständnis aufbringen und dabei selbst glücklich und zufrieden bleiben, das ist ein sehr begehrenswertes Ziel!

Grenzenlose Grüße, Tobi

PS: Wenn Du zu diesem Artikel Bedarf an Beratung & Coaching hast, dann klick bitte HIER


Artikel-Fakten, Feedbacks und Kritiken:

Nummer: 22 | 6K: KARMA | Themenbereich: Verständnis | Grundlagen: Fachliteratur, persönliche Meinung und Erfahrung (Tobi) | Lesezeit: 2-3min | Schwierigkeit der Umsetzung: schwer

Wie alle unsere Artikel stellt auch dieser nur einen winzigen Auszug aus einem riesigen Themenkomplex dar und ist damit stets nur die Spitze des Eisbergs. Die Inhalte beinhalten „immer“ auch subjektive Meinungen und Empfindungen. Selbstredend fallen Dir hunderte weitere Fakten und Anreize ein, die Du möglicherweise als besser geeignet empfindest. Deswegen freuen wir uns auf dein Feedback und deine Kritik – wie immer nur dann, wenn Du sachlich und anständig bleibst und deine Kritik konstruktiv und angebracht ist.

Bücher zu diesem Thema bei Amazon.de finden:

N-Limits @Facebook

Facebook-Post zu diesem Artikel:

https://www.facebook.com/nlimits.de/posts/915571898586942
6 Warnungen, warum Du nicht für alles und jeden Verständnis haben darfst
5 (100%) 8 votes
Über Tobi 56 Artikel
Alter: Ende der 30iger | Ort: Hamburg | Beruf: Unternehmer, Gründer von N-Limits | IHK-Abschlüsse: Groß- und Außenhandelskaufmann, gepr. Wirtschaftsfachwirt, angehender gepr. Betriebswirt, Ausbildereignungsschein (AdA)